Workshops

The following workshops will be held as part of WI22:

W01 | Information System Design, Analytics & Economic Behavior (ISDAEB)

Organizers

Workshop Summary

  • Date of workshop: 23.2.2022
  • Submission: Submissions are not managed using ConfTool. Please submit your contributions to the organizers.

The ISDAEB workshop series provides a forum for IS researchers interested in research on the various interfaces between IS Design, Analytics & Economic Behavior. Topics of interest include, but are not limited to the design and economic analysis of auctions markets, matching markets, coordination, platforms, reputation mechanisms, crowd sourcing platforms, crowd funding platforms, sharing platforms, incentive systems, policy measures for digital markets. See Information System Design, Analytics and Economic Behavior (ISDAEB) | Workshop Series for more details.

Informationen zu Datum, Ort und Anmeldung folgen in Kürze.

W02 | Digital Business Ecosystems: Technologien, Märkte, Business Models, Management und gesellschaftliche Herausforderungen

Organizers

Sabine Baumann, OFFIS Institut für Informatik/Jade Hochschule (sabine.baumann@offis.de)

Workshop Summary

  • Datum des Workshops: 23.02.2022
  • Einreichung: Die Beiträge werden NICHT mit ConfTool verwaltet. Bitte senden Sie die Einreichungen an die Organisatoren.

Digital Business Ecosystem ist ein Netzwerk von Organisationen wie Produzenten, Lieferanten, Distributoren, Kunden, Wettbewerber, staatliche Behörden usw., die in einer (mindestens teilweise) digitalen Umgebung zusammen ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung gestalten, bereitstellen und nutzen. In Analogie zu biologischen Ökosystemen beschreibt der Begriff Business Ecosystem dabei, dass die Akteure voneinander abhängig sind und sich das System durch Ein- und Austritt von Akteuren ständig verändert. Akteure beeinflussen sich gegenseitig, indem sie sowohl miteinander kooperieren, um gemeinsame Ziele zu erreichen, als auch im Wettbewerb um knappe Ressourcen stehen. Der Workshop bringt Forscherinnen und Forscher sowie Praktikerinnen und Praktiker zusammen, die sich mit Digital Business Ecosystems befassen. Wichtig sind dabei interdisziplinäre Aspekte (u.a. Informatik, Management & Ökonomie, Ingenieurwissenschaften). Der interdisziplinäre Ansatz soll Digital Business Ecosystems mit ihrem komplexen Aufbau, ihren Prozessen und ihren gesellschaftlichen Herausforderungen aus unterschiedlichen Perspektiven angemessen erfassen.

Informationen zu Datum, Ort und Anmeldung folgen in Kürze.

W03 | Design- and specification methods for efficient user involvement

Organizers

About the authors

Since 2007, Helmut works for Siemens Technology (Princeton, NJ, USA). He supports research and development projects in the area of requirements engineering and user experience. The ux focus is on “Design for Efficiency”, “Design for Value” und “Design for Explainability”. Helmut is Co-Chair of the conference “AI in HCI” (affiliated with the HCII conference).

Thomas Herrmann is a professor of Information and Technology-Management at the University of Bochum, Germany. Current research interests include design methods for socio-technical systems in various areas such as healthcare, computer supported collaboration, knowledge management, process management, smart factories and the interaction between humans and AI.

 

Workshop Summary

  • Date of workshop: 23.02.2022
  • Workshop duration: 4.5 hours
  • Target audience: User experience directors, managers, architects / designers
    • Business analysts
    • Product managers
    • Project managers
    • Software / system / IT architects
    • Students, practicioners and researchers
  • Submission: We use the conference submission system ConfTool, submissions will be published in in WI22 Workshop proceedings
  • Deadlines:
    • Submission deadline: 19 November 2021
    • Review Feedback: 03 December 2021
    • Submission of camera-ready version: 22 January 2021
Motivation

Efficiency of use has always been a topic of interest for human-computer interaction and in usability. There are still many problems unsolved. Users are increasingly involved in semi-automated, parallel executed processes. Many users perceive current waiting times and system requests for user decisions as unnecessarily long (waiting times, inappropriate necessity of monitoring) or as unnecessary at all (irrelevant decisions). Design decisions and resulting system behavior lead to long waiting times and unnecessary decisions requests. Such an undesirable behavior impacts negatively the enterprises’ need for a high productivity and the user need for efficient task completion. From that perspective, it is beneficial to minimize mandatory user involvement in the design process and, at the same time, to keep the user sufficiently in control of the process and its outcome. This should also consider the trend that users take part in several semi-automated processes or are required to use several systems in parallel.

Literature (e.g., Rubin et al 2008) and standards (e.g., ISO 9241-110, ISO/IEC 25062) have introduced “time on task” (ToT) as the main efficiency metric. ToT has the following limitations:

  • It does not focus on the value creating outcome, but on user tasks, which individually may not create such a value creating outcome.
  • It does not explicitly address the kind of users’ involvement during response times, e.g., whether they are able to switch to other tasks vs. having to pay attention continuously.
  • It is not able to express the involvement principle „user intervention“ which may cause non-predictable or less-predictable, alert-driven user actions.

Today’s user involvement specific design and specification techniques for ecosystems have limitations (e.g., Diaper & Stanton 2003, Wyers et al. 2017 ) to address the changed user behavior and particular to effective design for efficient user involvement. A well-known time-oriented technique, the key stroke level (Card, Newell, & Moran 1983) allows the prediction of interaction time for expert users for well-studied interaction devices (e.g., keyboards, mouse, touch screens). It also considers studied system reaction times. However, the technique requires a detailed user interface design and is only applicable if the benchmark times have been captured in lab studies. It does not focus on user intervention and performance of parallel tasks.

We need new metrics and methods which can express, define and specify user involvement related performance goals which can be systematically considered in a design and development project from the very beginning (e.g., Degen 2019, Degen 2022), not only for testing. This approach is called here “design for efficiency”.

 

The new methods of design for efficiency have to take into account that the ways users are involved has changed over the last thirty years:

  1. Users use several devices in different use contexts: Today, users use several devices in changing use contexts (e.g., at home, in the office, in public spaces, on the road). Users use the same devices for personal and professional tasks. Users perform the same task with several devices (device switch).
  2. User involvement includes a variety of interaction modes: The involvement of users does not only comprise fine grained sequences of input and output but also implicit interaction (Schmidt, 2000), phases of attentive monitoring or readiness for interaction (as in automated vehicles) of casual intervention (Schmidt & Herrmann 2017) for adapting an automated process. User intervention might be relevant in the case of using AI or if users delegate certain tasks to a socio-technical process and wait until the system completes the task. An example is an online order. Ideally, the socio-technical system involves the user at the beginning and / or at the end. In case of certain incidents or non-anticipated requirements of the user intervention might take place in between the task handling process. (Herrmann et al., 2018). Thus, user involvement covers a variety of levels of “keeping the human-in-the-loop” (Johnson et al., 2017).
  3. Several user roles contribute to a value chain: Many socio-technical systems today involve more than one user role along a value chain (Herrmann et al., 2017). Such systems are often called “eco-systems”. The involvement of different user roles are dependent on each other. For instance, one user role can start a task (e.g., a worker in a warehouse picks an ordered product from a shelf), after another user role has completed a user task (e.g., a customer has ordered a product). An important dependency between user roles are performance expectations for status updates or alerts between different user groups.
  4. Performing several user tasks in parallel: While many users today perform a main task, they are interrupted by alerts from other user tasks, running in the background or in parallel (e.g., in incoming message from another user or an alert from another system) (González & Mark, 2005). Users are therefore interrupted and need to get back into the original tasks. There are special demands for situational awareness per user task.

Considering these challenges with respect to user involvement , today’s design and specification methods are only partially capable of supporting “design for efficiency”.

 

Goal

This workshop aims to present the state-of-the-art and future requirements regarding design and specification techniques for “design for efficiency”.

Every submission should address at least one of the following aspects:

  • Metric to specify the efficiency or performance for user involvement
  • Measurements methods, techniques, and tools
  • Model dependencies between involvement of different user roles and user task along a value chain (for an eco-system)
  • Consideration of various types of user involvement, such as fine grained interaction or user intervention.
  • Modeling of multiple user contexts
  • Modeling of changing user tasks and situational awareness
Approach
  • Welcome; introduction into the topic (30 min.)
  • Presentations including a discussion (120 min.)
  • Summary of presented methods; identification of remaining gaps (60 min.)

An initial case will be roughly described and distributed to the participants beforehand to offer the workshop participants a mutual reference that will make the contributions comparable.

Informationen zu Datum, Ort und Anmeldung folgen in Kürze.

 

 

References
  • Card, S.K., Newell, A., Moran, T.P. (1983). The Psychology of Human-Computer Interaction. Lawrence Erlbaum Associates Inc. Mahwah, NJ, USA.
  • Degen, H. (2019). Goals – Assumption – Interaction Steps (GAIS): Practical Method to Determine a Quantitative Efficiency Benchmark for UX Interaction Design Concepts. Engineering Psychology and Cognitive Ergonomics – 16th International Conference, EPCE 2019, Held as Part of the 21st HCI International Conference, HCII 2019, Orlando, FL, USA, July 26-31, 2019, Proceedings, 3—19. Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-030-22507-0.
  • Degen, H. (2022). Each Click Counts – Experience Architecture and Design for Efficiency. Book expected to be published in 2022. Material is available online: www.designforefficiency.com.
  • Diaper, D., Stanton, N. (eds.) (2003). The Handbook of Task Analysis for Human-Computer Interaction. Lawrence Erlbaum Associate. Mahwah, NJ, USA.
  • González, V. M., & Mark, G. (2005). Managing Currents of Work: Multi-tasking among Multiple Collaborations. In H. Gellersen, K. Schmidt, M. Beaudouin-Lafon, & W. Mackay (Hrsg.), ECSCW 2005: Proceedings of the Ninth European Conference on Computer-Supported Cooperative Work (P. 143–162). Springer.
  • Herrmann, T., Ackermann, M. S., Goggins, S. P., Stary, C., & Prilla, M. (2017). Designing Health Care That Works – Socio-technical Conclusions. In Designing Healthcare That Works. A Socio-technical Approach. (P. 187–203). Academic Press.
  • Herrmann, T., Schmidt, A., & Degeling, M. (2018). From Interaction to Intervention: An Approach for Keeping Humans in Control in the Context of socio-technical Systems. Proceedings of the 4th International Workshop on Socio-Technical Perspective in IS Development (STPIS’18) Co-Located with 30th International Conference on Advanced Information Systems Engineering (CAiSE 2018), Tallinn, Estonia, June 12, 2018., 10. http://ceur-ws.org/Vol-2107/Paper8.pdf
  • ISO 9241-110:2020 (E). 2020. Ergonomics of human-system interaction — Part 110:Interaction principles. International Organization for Standardization. Geneva, CH.
  • ISO/IEC 25062:2006 (E). 2006 Software engineering — Software product Quality Requirements and Evaluation (SQuaRE) — Common Industry Format (CIF) for usability test reports. International Organization for Standardization. Geneva, CH.
  • Johnson, A. W., Duda, K. R., Sheridan, T. B., & Oman, C. M. (2017). A Closed-Loop Model of Operator Visual Attention, Situation Awareness, and Performance Across Automation Mode Transitions. Human Factors: The Journal of the Human Factors and Ergonomics Society, 59(2), 229–241. https://doi.org/10.1177/0018720816665759
  • Rubin, J. Chisnell, D., Spool. J. (2008). Handbook of Usability Testing: How to Plan, Design, and Conduct Effective Tests. Wiley & sons. Indianapolis, IN, USA.
  • Schmidt, A. (2000). Implicit human computer interaction through context. Personal technologies, 4(2–3), 191–199.
  • Schmidt, A., Herrmann, T. (2017). Intervention user interfaces: a new interaction paradigm for automated systems. Interactions, 24 (5) (September – October 2017), 40 – 45. DOI: https://doi.org/10.1145/3121357.
  •  Wyers, B., Bowen, J., Dix, Al, Palanque, P. (eds.). (2017). The Handbook of Formal Methods in Human-Computer Interaction. Springer, Cham, Switzerland. DOI: http://doi.org/10.1007/978-3-319-51838-1.
W04 | 2nd International Workshop on Current Compliance Issues in Information Systems Research (CIISR 2022)

Organizers

Workshop Summary

Datum des Workshops 20.02.2022
Zielgruppe Teilnehmende der WI22
Einreichung Die Einreichung erfolgt über ConfTool
Fristen
  • Submission Deadline: 5 December 2021
  • Acceptance of notification: 19 December 2021
  • Final Paper Deadline: 9 January 2021
  • Final Acceptance Notification: 16 January 2022

“Compliance” bezeichnet Regeltreue, d.h. das Handeln im Einklang mit geltenden Regeln, die ihren Ursprung in verschiedenen Quellen haben können, wie bspw. in Gesetzen, Standards, Verträgen, organisationsinternen Vorgaben etc. [1, 2]. Compliance ist seit mehreren Dekaden ein relevantes Thema im Bereich Information Systems Research (ISR), dessen Fokus initial vor allem auf der (semi-)automatisierten Unterstützung bei der Sicherstellung und Validierung der Regelkonformität lag [3–5].

Im Rahmen der 17. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik 2021 wird am XX. Februar 2022 der zweite International Workshop on Current Compliance Issues in Information Systems Research (CIISR 2022) stattfinden. In Anlehnung an das Leitthema der Tagung – “WI für Grand Challenges – Grand Challenges für WI” – werden aktuelle Compliance-Themen diskutiert, die für den ISR-Bereich eine hohe Relevanz besitzen.

Mittlerweile wird Compliance im ISR-Bereich aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachtet. Im Kontext des Informationssicherheits-Managements wird bspw. unter-sucht, welche betrieblichen Compliance-Maßnahmen gewünschtes Mitarbeiter-verhalten bewirken [6, 7]. Im Kontext des Cloud Computing wird bspw. untersucht, wie Compliance mit Service Level Agreements in hybriden Cloud-Architekturen sichergestellt werden kann [8, 9]. Im Kontext des Geschäftsprozessmanagements wird bspw. untersucht, wie Compliance von Geschäftsprozessen in modernen digitalisierten und elektronischen Märkten nachhaltig und ökonomisch sichergestellt werden kann [10–12]. Diese und viele weitere aktuelle und relevante Aspekte der Compliance werden im Rahmen des CIISR-Workshops diskutiert. Der Workshop bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Praktikerinnen und Praktikern sowie allen weiteren Interessierten ein wissenschaftliches Rahmenprogramm, das drei Impulsvorträge zu aktuellen Herausforderungen der Compliance im Kontext der Informationssicherheit, des Cloud Computings und des Geschäftsprozessmanagements beinhaltet.

Darüber hinaus laden wir Sie herzlich dazu ein, Langbeiträge, Kurzbeiträge oder Zusammenfassungen hochwertiger Ergebnisse bereits veröffentlichter themenrelevanter Beiträge (oder Dissertations-/Habilitationsschriften) einzureichen und Ihre Forschungsergebnisse im Rahmen des CIISR-Workshops vorzustellen. Praxisbeiträge, empirische Arbeiten und Forschungsarbeiten, die dem Design Science Research-Paradigma folgen, sind ebenso erwünscht wie systematische Literaturanalysen. Wir begrüßen Einreichungen zu u.a. den folgenden Themen:

 

Die Sicherstellung von Compliance mit Informationssicherheitsrichtlinien

  • Das Management von Data Breaches
  • Die Effektivität von Information Security Management-Standards
  • Informationssicherheit unter Berücksichtigung von sozialen Einflussfaktoren, im unternehmensübergreifenden Kontext, etc.

Compliance Issues im Kontext von Clouds

  • Die Sicherstellung von Compliance trotz Nutzung hybrider Clouds
  • Compliance mit Service Level Agreements
  • Die Bestimmung und Einhaltung von Qualities of Service

Die Sicherstellung von Business Process Compliance

  • Business Process Compliance im Kontext von Outsourcing,
  • Business Process Compliance unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer, sozialer oder weiterer relevanter Faktoren
  • Compliance Issues im Kontext von Process Mining

Aktuelle Themen der IT-Compliance

  • Der Einfluss gegenwärtiger IT-bezogener rechtlicher Regelungen (z.B. der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), der zweiten Payment Services
  • Directive (PSD2), etc.) auf die Tätigkeit von Firmen, (Regierungs-)Institutionen, …
  • IT-Compliance und Nudging

Der Einfluss der COVID-19-Pandemie auf Compliance im ISR-Umfeld

 

Informationen zu Datum, Ort und Anmeldung folgen in Kürze.

W05 | Dienstleistungsforschung für digitale Dienstleistungsökosysteme - Positionen der WI-Community

Organizers

  • Daniel Beverungen, Universität Paderborn
  • Angela Roth, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (angela.roth@fau.de)
  • Ralf Münchow, Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF
  • Martin Schymanietz, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Gerhard Satzger, Karlsruhe Service Research Institute (KSRI) / Institute of Information Systems and Marketing (IISM)
  • Tilo Böhmann, Universität Hamburg

 

Workshop Summary

  • Datum des Workshops: 23.02.2022
  • Zielgruppe: Zielgruppe sind Mitglieder (Praktiker und Wissenschaftler) der WI Gemeinschaft, die Ihren Forschungsfokus an der Schnittstelle zwischen Wirtschaftsinformatik und Dienstleistungsforschung sehen. Insbesondere Ökosysteme spielen auch in der Wirtschaftsinformatik eine relevante Rolle. Den Teilnehmenden wird der Mehrwert geboten, dass über aktuelle Potentiale und Herausforderungen in dem Feld debattiert werden kann um eine gemeinsame Vision für die Zukunft dieses relevanten Bereichs zu schärfen.
  • Einreichung: Die Einreichung erfolgt über ConfTool. Es wird eine Veröffentlichung im Rahmen der WI-Proceedings geplant.

 

Die Digitalisierung ermöglicht in bisher ungekanntem Ausmaß die Vernetzung von Akteuren zur Wertschöpfung. Die Grenzen zwischen dem Digitalen und Physischen verschwimmen. Aus Dienstleistungssicht schafft diese Vernetzung die Voraussetzungen für das Erreichen anspruchsvoller wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wirkungen durch das Zusammenspiel vieler Akteure. Gleichzeitig verändern sich die Wertschöpfungsmechanismen durch diese Hypervernetzung fundamental. Dieses hochgradig vernetzte und sich ständig verändernde Zusammenspiel von Akteuren zu beschreiben kann als Ökosystem bezeichnet werden. Durch die breite Digitalisierung wird jeder Bereich von diesen Möglichkeiten intelligenter Verknüpfung verschiedener Akteure erfasst.

Gerade für die Zukunft kann eine der entscheidenden Fragen sein, wie sich stärker dezentrale Formen der dynamischen Vernetzung von Wertschöpfung entwickeln lassen. Welche Architekturen sind denkbar, um das digital ermöglichte und oft datengetriebene Zusammenwirken verschiedener Akteure zu gestalten? Wie können solche dynamischen Ökosysteme geformt werden? Welche Kompetenzen brauchen die Akteure zur erfolgreichen Mitwirkung an solchen Ökosystemen? Traditionelle Rollen verschwimmen in Ökosystemen, weil Akteure oft als Prosumenten auftreten, also gleichzeitig sowohl als Produzent wie auch als Konsument. Zudem ist auffallend, dass Ökosysteme und Plattformen gerne eigenes Wissen teilen (z.B. im Rahmen von Open‐Source Software), wenn es dem Wachstum des Ökosystems dient – und dies, obwohl sie mit anderen Ökosystemteilnehmern sogar im direkten Wettbewerb stehen („coopetition“). Damit steht das Handeln in Ökosystemen häufig im direkten Widerspruch zum traditionellen Verständnis, dass jegliches geistiges Eigentum geschützt und direkt monetarisiert werden muss. Somit steht das Ziel von strategischen und langfristigen Partnerschaften im Vordergrund des Handelns

Im Rahmen des Workshops sollen in einem ersten Schritt die Positionen der Dienstleistungsforschung und Wirtschaftsinformatik im Themenbereich Ökosysteme konsolidiert werden. Dieses Vorgehen verfolgt das Ziel, konsensfähige Aspekte herauszustellen. Diese sollen im Anschluss als Input für den zweiten Schritt des Workshops dienen: Die Ableitung zukünftiger Forschungsbedarfe. Dabei soll der Blick konsequent nach vorne gerichtet werden und herausgearbeitet werden, in welchen Bereichen es bereits zu Aktivitäten gekommen ist. Diese sollen dabei als „rote Linie nach vorne“ definiert werden um basierend auf diesen, zukünftige Prioritäten festlegen zu können, ohne dabei bereits stark erforschte Bereiche erneut zu betonen. Damit soll auch Input für das neu etablierte Deutsche Forum Dienstleistungsforschung generiert werden, in dem alle Teilnehmenden auch im Nachgang herzlich zur Mitwirkung eingeladen sind. Als Ergebnis des Workshops soll ein kurzes Konzeptpapier entstehen, in dem die konsolidierten und weiterentwickelten Positionen festgehalten werden. Der Workshop soll in einem 3‐4‐stündigen Format abgehalten werden.

Informationen zu Datum, Ort und Anmeldung folgen in Kürze.

W06 | Konzepte für Digitale Steuerungs-Zwillinge in der Produktion und Logistik

Organizers

  • Wilmjakob Herlyn, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Logistik und Materialflusstechnik (ILM) (wilm.herlyn@ovgu.de)

Workshop Summary

  • Workshop Date: 23.02.2022
  • Target Audience: Primarily conference attendees, but open to all researchers and faculty, staff, and graduate students at university and research institutes of information systems, logistics, and production management, as well as systems analysts and software developers of SCM and ERP-Systems.
  • Submission: Submission will be made via ConfTool. A publication in the WI proceedings is planned.

In production and logistics, there are so far mainly concepts for engineering-oriented Digital Twins for the control of production equipment and means of transportation. But there are so far only few concepts in the of value chains for the control of production and logistics, which consider – starting from the customer order – the entire order-oriented process chain from procurement and delivery over the different production stages up to the delivery of the product to the customer.

In this workshop, an overview of existing approaches and concepts of the Digital Control Twin (DCT) in the field of logistics and production is to be gained for the first time. Thereby, the basic data/databases, functions, methods, and algorithms of order-oriented DCT – in contrast to the technical-oriented DCT – shall be worked out; at the same time, the interface and communication between the technical and the order-oriented concepts of DCT shall be worked out. Finally, open points and questions will be identified in order, to derive future research priorities.

Information about date, place and registration will follow soon.

W07 | Conversational Customer Interaction: Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft

Organisatoren

Zusammenfassung

  • Datum des Workshops: 20.02.2022
  • Zielgruppe: Wir möchten einen konstruktiven Diskussionsraum für Forscher:innen und Praktiker:innen schaffen. Deshalb  können auch Personen teilnehmen, die nicht die WI 2022 besuchen.
    Zielgruppe Praxis: Unternehmer:innen, Projektleiter:innen, Produktmanager:innen, Produktverantwortliche, Marketingmanager:innen, Entwickler:innen
    Zielgruppe Akademie: Forscher:innen, die an der Schnittstelle zwischen Mensch-Computer-Interaktion und Informationssystemen forschen
  • Einreichung: Die Beiträge werden NICHT mit ConfTool verwaltet. Bitte senden Sie die Einreichungen an Dr. Sara D’Onofrio. Es wird eine Veröffentlichung im Rahmen der WI-Proceedings geplant.

Fristen

  • Deadline Beitragseinreichung: 30/11/2021
  • Benachrichtigung über Annahme: 15/12/2021
  • Einreichung des finalen Beitrags: 09/01/2022

Trackbeschreibung

Viele Organisationen setzen zunehmend dialogorientierte Benutzerschnittstellen (Conversational User Interfaces, kurz CUI) ein, um die Interaktion mit ihren Kund:innen zu unterstützen, z.B. im Kundendienst oder im elektronischen Handel. Dieser Trend hat sich während der Corona-Pandemie 2020/2021 noch verstärkt. Daher sind die Gestaltung und Nutzung dieser Schnittstellen wichtige Themen in der Praxis und im interdisziplinären Forschungsbereich der Informationssysteme (IS). In der Praxis und Forschung haben Systeme, die auf CUIs aufbauen, viele verschiedene Formen angenommen: textbasierte Chatbots, Sprachassistenten wie Alexa und Siri oder multimodale 3D-Avatare. Trotz der kontinuierlichen technischen Fortschritte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und der Mensch-Computer-Interaktion werden diese Schnittstellen von Organisationen jedoch meist für eher einfache Aufgaben eingesetzt (z.B. Beantwortung häufig gestellter Fragen im Kundendienst). Komplexere Aufgaben, wie z.B. die Bestellabwicklung im E-Commerce oder eine Produktsuche, sind derzeit noch nicht sehr verbreitet.

Ziel dieses Workshops ist es daher, innovative Praxiskonzepte und spannende Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren, die (komplexere) Anwendungen von CUIs in der Kundeninteraktion ermöglichen. Der Workshop ermöglicht und fördert den Dialog zwischen Teilnehmer:innen aus der Praxis und Wissenschaft. Praktiker:innen profitieren von neuen Ideen und innovativen Ansätzen aus der Forschung. Forscher:innen können ebenfalls neue Ideen und interessante Forschungsfragen mit hoher Praxisrelevanz entdecken.

Relevante Forschungsthemen für diesen Workshop sind u.a. (aber nicht nur)

  • Design von konversationellen Benutzerschnittstellen in der Kundeninteraktion (z.B. Chatbots, Sprachassistenten, verkörperte konversationelle Agenten)
  • Innovative Prototypen und Artefakte
  • Empirische Ergebnisse zum Einsatz von Conversational User Interfaces
  • Konversationelle Benutzerschnittstellen als Teil einer Dienstleistung
  • Zusammenspiel zwischen natürlichsprachlicher Interaktion und anderen Modalitäten in multimodalen Systemen (z.B. Interaktion mit Systemen, die grafische
  • Benutzeroberflächen oder metabolismusbasierte Technologien verwenden)
  • Modellierungssprachen für konversationelle Agenten
  • Nachhaltige, sicherheitsrelevante und/oder ethische Aspekte zu digitalen Benutzerschnittstellen

Wir freuen uns über Beiträge von Praktiker:innen, die interessante Einblicke in praktische Probleme und Lösungen bieten. Zu den Themen gehören (aber nicht nur):

  • Erfahrungen mit der Entwicklung und dem Einsatz von konversationellen Benutzerschnittstellen (z. B. Alexa-Skills, Chatbots für den Kundenservice usw.)
  • Konzepte zu nachhaltige, sicherheitsrelevante und/oder ethische Aspekte zu digitalen Benutzerschnittstellen aus praktischer Sicht
  • Bewährte Praktiken
  • Praktische Probleme/Herausforderungen im Bereich der konversationellen Kundeninteraktion

Formats des Workshops

Ziel des Workshops ist die Vernetzung der Teilnehmer:innen und der konstruktive Austausch zwischen Praxis und Wissenschaft rund um das Thema “Conversational Customer Interaction”. Der Workshop beinhaltet eine Kombination aus Impulsvorträgen und interaktiven Diskussionsrunden. So können alle Teilnehmer:innen ihre Praxis- und/oder Forschungserfahrung in mehreren Diskussionsrunden zu relevanten Praxisproblemen und offenen Forschungsfragen einbringen.

Was müssen die TeilnehmerInnen hier beachten?

Die Organisatoren laden Wissenschaftler:innen und Praktiker:innen zur Einreichung von Beiträgen ein, die eine Diskussion rund um natürlichsprachliche Schnittstellen in der Kundeninteraktion stimulieren und interessante Praxisprobleme oder neue Forschungsfragen aufwerfen. Es gibt die folgenden beiden Kategorien von Beiträgen:

Praxisbeitrag
  • Zielgruppe: Unternehmer:innen, Projektleiter:innen, Produktmanager, Produktverantwortliche, Marketingmanager, Entwickler:innen
  • Format: Ein sprechender Powerpoint-Foliensatz (für einen ca. 10 min. Vortrag oder 15 Slides, ggf. im Layout des Unternehmens)
  • Sprache: Deutsch oder Englisch

Inhalte:

  • Kurzvorstellung Unternehmen / Referent:in
  • Problemstellung
  • Lösungsansatz / Vorgehen,
  • Ergebnisse, bisherige Erfahrungen, Offene Fragen
Wissenschaftsbeitrag
  • Zielgruppe: Wissenschaftler:innen, die an der Schnittstelle Mensch-Computer-Interaktion und Wirtschaftsinformatik forschen
  • Format: Extended Abstract (max. 1000 Wörter, WI22-Template)
  • Sprache: Deutsch oder Englisch

Inhalte:

  • Problemstellung / Forschungsfrage
  • Lösungsansatz / Methodisches Vorgehen
  • (Erste) Ergebnisse

Die eingereichten Beiträge aus Forschung und Praxis unterliegen einem Peer-Review-Verfahren und werden im Hinblick auf folgende Merkmale bewertet:

  • Originalität des Lösungsansatzes
  • (Methodische) Qualität im Rahmen der praktischen oder wissenschaftlichen Umsetzung
  • Darstellung der Ergebnisse / des weiteren Forschungsbedarfs
  • Thematische Relevanz zum Workshop-Thema.

Programmkommittee

Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz, TU Braunschweig, Deutschland
Prof. Dr. Alexander Mädche, Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Deutschland
Dr. Dominik Siemon, LUT University, Finland
Dr. Stefan Reinheimer, BIK GmbH, Deutschland
Rhiana Spring, Kona Connect, Schweiz
Toni Stucki, Die Schweizerische Post, Schweiz